Manfred Lehmann

Drei Damen vom Grill

Drei Damen vom Grill

Im Mittelpunkt der ca. 25-minütigen Folgen stehen eine Berliner Imbissbude und ihre drei Inhaberinnen: Oma Margarete Färber (Brigitte Mira), Mutter Magda Färber (Brigitte Grothum) und Tochter Margot Färber (Gabriele Schramm). Unterstützung erhält das Trio vom Fleischlieferanten Otto Krüger (Günter Pfitzmann), der auch Magdas Lebensgefährte und zudem berüchtigter Schwerenöter war. Nach Pfitzmanns Ausstieg übernahm ab 1987 Harald Juhnke die männliche Hauptrolle, und zwar als Trödelhändler Ottmar Kinkel. Die Standorte des Imbisses waren zuerst am Nollendorfplatz, dann am Steubenplatz/Ecke Bolivarallee in Berlin-Westend und zuletzt in der Arminiushalle in Moabit.
Die wichtigsten Autoren waren Heinz Oskar Wuttig, von dem die Idee zur Serie stammte, Marius del Mestre, Ulrich del Mestre, Wolfgang Kirchner und Sabine Thiesler. Regie führten Wolf Dietrich, Thomas Engel, Hans Heinrich, Dieter Kehler, Michael Meyer, Harald Philipp, Bernhard Stein und Herrmann Zschoche. Die Originalmusik stammte von Rolf Bauer. (Terxt: wikipedia)

Ein Schloß am Wörthersee

Ein Schloß am Wörthersee

Lennie Berger erbt von seinem Onkel das „Schlosshotel Velden“ und will es in Schwung bringen, da es etwas „angestaubt“ wirkt. Dies stößt zunächst auf Widerstand bei den Angestellten und bei den Hotels rings um den Wörthersee. An vorderster Front steht dabei der Hoteldirektor Reiner Janssen, der Berger als Konkurrenten sieht. Überraschend nimmt er dann den Posten des Direktors beim konkurrierenden Kurhotel „Karnerhof“ an, von wo er stärkeren Druck auf das Schlosshotel ausüben kann. Auch das Zimmermädchen Ida Jellinek, auf das Berger ein Auge geworfen hat, wechselt zum „Casino Velden“. Mit der Zeit wird aus der Liebelei zwischen den beiden ernst, nur Bergers frühere Geliebte Krista Springer versucht sich zwischen sie zu stellen. Auch die Direktrice Anja Weber verlässt später das Schlosshotel, um die Leitung des Kurhotels zu übernehmen, weshalb Berger allmählich ohne Führungspersonal dasteht.

Zwischen den Saisonen hat Berger mit dem Umbau des Schlosshotels begonnen. Besonderen Druck übt dabei die Reiseagentur Springer aus, deren Erbin die Witwe Krista Springer ist, denn sie besteht auf die Eröffnung bei Saisonbeginn. Die Witwe Springer ist es dann auch, die für das Schlosshotel eine Bürgschaft bei der Bank übernimmt, wobei sie selbst finanziell ins Schlingern gerät. Da Berger viel zu sehr mit seiner Arbeit beschäftigt ist, vernachlässigt er Ida, mit der er inzwischen verlobt ist. Diese wendet sich in der Folge von ihm ab. Dabei lernt sie den französischen Geschäftsmann André Blondeau kennen, der sich in sie verliebt. Und dann kommt auch noch Max, Bergers Sohn aus erster Ehe, zu Besuch, der zusätzlich für Wirbel sorgt.

Als Berger überraschend stirbt, erbt sein Sohn Max das Schlosshotel. Bergers Ex-Frau Elke Berger übernimmt indes, bis zur Volljährigkeit ihres Sohnes Max, die Leitung über das Hotel, dessen Umbau noch immer nicht beendet ist. Ihr einfältiger Bruder Leo Laxeneder, inzwischen Nachlassverwalter, will ihr dabei unter die Arme greifen. Doch beinah verliert er das Hotel an den hinterhältigen Geschäftsmann Thomas Kramer. Zwischenzeitlich ist dieser sogar fest überzeugt, die Hälfte des Hotels an sich gebracht zu haben. Währenddessen pachtet Elke Berger zusätzlich das Luxushotel „Park’s“, um ihr Personal beschäftigen zu können. (Text: wikipedia)

Subscribe to RSS - Manfred Lehmann